Bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften der U17/U19/U23 auf dem Essener Baldeneysee fuhren gleich fünf Boote unseres Vereins in die Top 10.

Rund 1.350 Athletinnen und Athleten aus 165 Vereinen im Alter von 15 bis 22 Jahren kämpften in insgesamt 62 verschiedenen Alters- und Bootsklassen um Medaillen. Der MRV war bei diesem Saisonhöhepunkt auf dem Baldeneysee mit sieben Sportlerinnen und Sportlern in sechs Booten vertreten.

Die beiden leichten B-Juniorinnen Clara Rommel und Vanessa Woch fuhren im Doppelzweier auf den vierten Platz und belegten damit den zehnten Platz im Gesamtklassement. Für Lukas Holous war im Junioren-Einer hingegen bereits nach dem Hoffnungslauf Schluss. Ledian Djekovic verpasste im niedersächsischen Doppelvierer den Einzug ins A-Finale nur denkbar knapp. Zusammen mit Schlagmann Emil Scheerschmidt, Leo Bartels (beide Celler RV), Justus Bormann (Lüneburger RC Wiking) und Steuermann Maximilian Bauckmeier (RV Weser Hameln) zog das erst vor wenigen Wochen formierte Boot über den ungeliebten Hoffnungslauf ins Halbfinale ein. Hier hätte der dritte Platz für den Einzug ins A-Finale gereicht und die vier Niedersachsen lieferten sich bis zum Ende einen spannenden Kampf um diesen Platz mit dem Boot aus Rheinland-Pfalz, der in einem Foto-Finish endete. Am Ende hatte die rheinland-pfälzische Renngemeinschaft den Bugball nur um eine Hundertstelsekunde vor dem Boot aus Niedersachsen, das damit das B-Finale um die Plätze sieben bis zwölf fahren musste. Hier ruderten die Niedersachsen als Zweite hinter dem Boot aus Nordrhein-Westfalen über die Ziellinie und belegten damit den achten Platz in der Gesamtwertung. Unser Trainer Thomas Kossert zeigte sich dennoch zufrieden: "Gerade für unsere B-Junioren war diese DJM ein Sprung ins kalte Wasser, da wir anderthalb Jahre fast gar keine Wettkämpfe hatten und wir auch die Renngemeinschaften aufgrund der Corona-Auflagen nicht so einfahren konnten, wie es eigentlich notwendig gewesen wäre."

Im U19-Junioren-Einer traf Yannik Stadler bereits im Vorlauf auf den späteren Meister aus Mecklenburg-Vorpommern und musste daher ebenfalls in den Hoffnungslauf am Freitag. Diesen entschied Yannik souverän für sich und qualifizierte sich damit für das Halbfinale. Dort verpasste er als Dirtter den Einzug ins A-Finale und musste ebenfalls im kleinen Finale um die Plätze sieben bis zwölf antreten, das er mit einer Zeit, die auch im A-Finale für eine gute Platzierung gereicht hätte, souverän mit zwei Sekunden Vorsprung vor dem Bremer Endrik Brettmann gewann. Lirion Djekovic ging mit Jona Trier vom RV Kurhessen Cassel an den Start. Durch ihren zweiten Platz im Vorlauf qualifizierte sich das niedersächsisch-hessische Duo direkt für das Halbfinale, das die beiden als Fünfte beendeten. Im B-Finale fuhren Lirion und Jona schließlich auf den vierten Platz und beendeten die Regatta damit als zehnplatzierter Doppelzweier. Der Leichtgewichts-Doppelvierer mit Tamino Barke, Schlagmann Bryan Fischer (RV Kurhessen Cassel), Henry Liese (RG 1927 Kassel) und Jarl Quernheim (RR Schaumburgia Bückeburg) hatte nur fünf Gegenmeldungen, so dass die vier Sportler nach dem Bahnverteilungsrennen am Freitag am Sonntag direkt das Finale bestritten. Dieses beendete die ebenfalls erst neu zusammengefundene Renngemeinschaft auf Rang fünf. "Auch die A-Junioren haben sich stark präsentiert und wenn man bedenkt, dass Yannik noch zum jüngeren Jahrgang gehört, ist nächstes Jahr sicher noch mehr drin", sagte Kossi, der damit auch schon die Vorbereitung für die neue Saison einläutete. Bereits in zwei Wochen macht der MRV-Tross noch einmal Halt bei der Kasseler Regatta und den Deutschen Großbootmeisterschaften bevor es dann für die Sportler:innen und ihren Trainer endlich in die wohlverdiente Sommerpause geht.


Foto: Der niedersächsische Doppelvierer mit (v.r.n.l.) Schlagmann Emil Scheerschmidt (Celler RV), Justus Bormann (Lüneburger RC Wiking), Leo Bartels (Celler RV), Ledian Djekovic und Steuermann Maximilian Bauckmeier (RV Weser Hameln) belegte den achten Platz in der Gesamtwertung. © Detlev Seyb | https://meinruderbild.de