Lirion Djekovic belegte den 14. Platz bei der diesjährigen Indoor-WM, die coronabedingt erstmals rein virtuell ausgefahren wurde. Beim parallel ausgetragenen RVW-ErgoCup durfte sich auch die restliche Dreiflüssecrew über gute Platzierungen freuen.

Im 20-köpfigen Feld der A-Junioren sortierte sich der 17-jährige Mündener von Beginn an im Mittelfeld ein und lieferte sich einen spannenden Kampf um den zwölften Platz mit dem Briten Flynn Jones und dem Italiener Giulio Sicignano. Trotz eines starken Endspurts reichte Lirions Zeit von 6:28,5 Minuten am Ende jedoch nur für Rang 14 vor dem Kanadier Kai Bartel. 


Beim ebenfalls virtuellen Hamelner Ergo-Cup, der zeitgleich als Wertungslauf der niedersächsischen Landesmeisterschaft ausgefahren wurde, konnte vor allem Yannik Stadler überzeugen, der mit 6:31,0 Minuten eine persönliche Bestzeit über 2.000 Meter fuhr. Tamino Barke verfehlte diese bei den leichten A-Junioren hingegen nur knapp. 


In der Altersklasse 15/16 fuhr Ledian Djekovic über 1.500 Meter in 4:57,2 Minuten ebenfalls persönliche Bestzeit und belegt damit aktuell den zweiten Platz in der Landeswertung. Sein Zweierpartner Lukas Holous kam als Fünfter über die Ziellinie. Die B-Juniorinnen Vanessa Woch und Clara Rommel belegten den dritten und vierten Platz in ihrer Altersklasse und gewannen gemeinsam mit Ledian und Lukas Silber in der Mixed-Staffel. 


U23-Fahrerin Carlotta Rommel rundete das gute Mündener Ergebnis mit einem weiteren Sieg bei den Seniorinnen ab, so dass sich auch unser Trainer Thomas Kossert zufrieden zeigte: „Es ist irre, was mittlerweile an virtuellen Wettkampfformaten geboten wird und wie hier die Post abgeht. Alle acht sind super gefahren und haben gezeigt, dass sie gut über den Winter gekommen sind.“ 


Bereits Ende März findet für Lirion und Yannik die erste Leistungsüberprüfung auf dem Wasser bei der Frühjahrslangstrecke in Leipzig statt.