Yannik Stadler und Lirion Djekovic belegten bei der ersten U19-Sichtung des DRV in Hamburg die Plätze 17 und 30 und qualifizierten sich damit für das zweite Ranglistenrennen zur Bildung der Junioren-Nationalmannschaft im Juni.

Bei den männlichen Skullern wurden insgesamt 36 A-Junioren, die sich über die Regionalausscheide qualifiziert hatten, vom DRV zu dieser ersten Sichtung für die U19-Nationalmannschaft eingeladen. Dabei wurde in vier Rennen über die olympische 2000-Meter-Distanz eine erste deutschlandweite Rangliste ausgefahren. Nach einem guten Zeitfahren sortierte sich Yannik durch einen dritten Platz im Vorlauf in die obere Tabellenhälfte um die Plätze eins bis 18 ein. Im Halbfinale fuhr der Mündener auf Rang fünf, was ihn für das C-Finale qualifizierte, das er ebenfalls als Fünfter und damit als Siebzehnter im Gesamtklassement beendete. Im inoffiziellen Ranking des jüngeren Jahrgangs 2004 belegte der erst 16-Jährige sogar den sechsten Rang.


Nachdem Lirion im Rennen gegen die Uhr nur auf Rang 28 fuhr, erwischte er einen schweren Vorlauf, den er als Fünfter abschloss, so dass er sich in die untere Tabellenhälfte um die Plätze 19 bis 36 einreihen musste. Im Zwischenlauf verpasste er als Dritter nur knapp das D-Finale und sicherte sich als Dreißigster der Gesamtrangliste das letzte Ticket für die zweite Sichtung, die Anfang Juni ebenfalls in Hamburg ausgefahren werden wird. 


Unser Trainer Thomas Kossert bilanziert: „Die Jungs haben eindrucksvoll gezeigt, dass wir im Konzert der großen Vereine mitspielen können. Dass wir dabei nicht gleich die erste Geige spielen, war klar. Wir werden jetzt in den nächsten sechs Wochen alles geben, um bei der zweiten Rangliste weitere Plätze gut zu machen.“ Zunächst geht es für Mündens Nachwuchsruderer in zwei Wochen jedoch nach Köln, wo auf dem Fühlinger See erste Zweierkombinationen ausprobiert werden sollen.