Bei der zweiten Sichtung des DRV überzeugten unsere beiden A-Junioren Yannik Stadler und Lirion Djekovic auf dem Fühlender See in Köln auch im Doppelzweier.

U19-Bundestrainer Bernd Nennhaus hatte die bestplatzierten Sportlerinnen und Sportler der Ranglistenrennen, die vor zwei Wochen in Hamburg ausgefahren worden waren, zu einer weiteren Sichtung im Doppelzweier auf dem Fühlinger See eingeladen. Um den Reiseaufwand in Coronazeiten möglichst klein zu halten, wurden dabei am ersten Wettkampftag zunächst lokale Kombinationen gefahren, die zu Hause und regional trainiert hatten. Mit Yannik auf Schlag und Lirion im Bug qualifizierten sich unsere beiden A-Junioren für das kleine Finale um die Plätze sieben bis zwölf. Hier hatten sie nur knapp das Nachsehen gegen den ebenfalls sehr gut eingefahrenen Zweier aus Halle und belegten damit den achten Rang in der Endabrechnung.


Am Sonntag wurden die Konstellationen nach den Ergebnissen der Rangliste zusammengesetzt. Yannik (Platz 17) fuhr dabei mit Kjell van de Bergh (19) aus Hamburg. Durch einen zweiten Platz im Vorlauf katapultierte sich das neu zusammengesetzte Duo ins A-Finale. Dort fuhren die Beiden souverän auf den dritten Platz. Lirion (30) belegte mit Sydney Garbers (20) aus Hannover den zweiten Platz im kleinen Finale und damit Rang acht im Gesamtklassement. Unser Trainer Thomas Kossert zeigte sich zufrieden: „Yannik und Lirion haben einen tollen Job gemacht und einmal mehr bewiesen, dass sie vorne mitfahren können.“ Bereits in drei Wochen wird die finale Rangliste im Einer ausgefahren auf deren Grundlage weitere Renngemeinschaften mit Blick auf die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften und internationale Aufgaben gebildet werden.